Was sollte man über Billardtuch wissen?
Das kleine Lexikon vom Billardtuch
Die Entscheidung für das richtige Billardtuch hängt von verschiedenen Faktoren ab: Welches Tuch hat die idealen Spieleigenschaften? Auf welche Qualitätskriterien muss ich besonders achten? Welche Vorteile hat Kamm- oder Streichgarn? Welchen Nutzen bietet Kunstfaserverstärkung?
Das kleine Lexikon vom Billardtuch erläutert dazu die wichtigsten Fachbegriffe. Es hilft, Antworten zu finden auf Fragen, die sich vor jedem Kauf stellen.

Abriebfestigkeit
Sie ist entscheidend für die Langlebigkeit und die Wirtschaftlichkeit eines Tuches. Ein hoher Wollabrieb (Fusselbildung), auch "Peeling-Effekt" genannt, führt zu einem schnellen Verschleiß. Die Stoß- oder Reißfestigkeit des Gewebes nimmt deutlich ab. Auf ungleichmäßig abgenutztem Billardtuch ist kein exaktes Spiel mehr möglich.

Glutresistenz
Besonders wichtig, weil viel geraucht wird. Ein gutes Billardtuch hat einen hohen Wollanteil. Dieser schützt es vor raschen Brandlöchern. Wolle ist aufgrund ihrer Zusammensetzung von Natur aus schwer entflammbar. Die Glut erkaltet darauf schnell. Meist bleibt nur ein kleiner Fleck und kein Brandloch zurück.

Kammgarn
Ein wichtiger Arbeitsgang bei der Herstellung dieses Garnes ist das "Kämmen". Dabei wird eine möglichst hohe Parallelisierung der Wollfasern angestrebt. Das gesponnene Garn ist deshalb absolut fein und besonders gleichmäßig. Verwendet werden Kammgarne für sehr glatte, feste und schnelle Gewebe. Billardtuch aus Kammgarn besitzt daher außerordentlich dynamische Spieleigenschaften.

Kunstfaserverstärkung
Als Kunstfaser wird hauptsächlich Polyamid verwendet. Sie ist unter dem Handelsnamen "Nylon" bekannt und zeichnet sich durch ihre besondere Reißfestigkeit aus. Billardtuch mit einem höheren Anteil an Polyamid ist sehr strapazierfähig und eignet sich ausgezeichnet für den täglichen Spielbetrieb.

Lichtechtheit
Verblassende Farben mindern die Attraktivität eines Billardtisches erheblich. Umsatzeinbußen sind die Folge. Die Lichtechtheit eines Tuches wird bei genau definierten Bedingungen unter natürlichem UV-Licht oder künstlicher UV-Bestrahlung überprüft. Für hochwertiges Billardtuch finden nur garantiert lichtechte Farbstoffe von bester Qualität Verwendung.

Reißfestigkeit
Sie ist ein besonders wichtiges Qualitätskriterium für ein gutes Billardtuch. Geprüft wird sie nach wissenschaftlichen Kriterien. Sie ist abhängig von der Wollfaser, von der Art des Garnes, von der Gewebestruktur und vom Polyamidanteil (siehe auch Tuchgewicht).

Streichgarn
Die Wollfaser wird vorwiegend durch Streichen bearbeitet. Das daraus gesponnene Garn ist weicher, voluminöser und besitzt zahlreiche nicht parallel liegende Fasern mit vielen abstehenden Faserenden. Billardtuch aus Streichgarn zeichnet sich durch besonders ruhige und weiche Laufeigenschaften aus.

Tuchgewicht
Das Gewicht eines Tuches ist eine sehr wichtige Größe zur Qualitätsbeurteilung. Sie steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Art des verwendeten Garnes. Kammgarn ist besonders fein und gleichmäßig. Daraus lassen sich glatte und reißfeste Stoffe bereits mit geringerem Gewicht herstellen. Streichgarn ist dagegen lockerer und voluminöser: Ein leichtes Tuch aus diesem Garn wäre zu wenig reiß- und abriebfest, zu weich und zu langsam. Ein hohes Tuchgewicht steht hier stellvertretend für gute Qualität und schnellen Lauf.

Wolle
Ein hochwertiges Billardtuch besteht hauptsächlich aus Wolle. Diese Naturfaser eignet sich dafür in besonderer Weise: Sie ist elastisch, formstabil, feuchtigkeitsausgleichend und zudem schwer entflammbar. Je nach Feinheit, Kräuselung und Länge der Fasern stellen erfahrene Fachleute daraus Billardtuch mit ganz spezifischen Eigenschaften her.

Zurück zur letzten Frage
Weiter zur nächsten Frage